Meine Erfahrungen zum Thema Potenzstörung

Auf dieser Seite möchte ich meine persönlichen Erfahrungen rund ums Thema Erektionsstörung und Impotenz beschreiben. Dazu habe ich einige allgemeine Informationen über Impotenz, Potenzmittel, Erektionsstörungen und die mögliche Steigerung der Potenz zusammengetragen, die ich im Laufe der zeitintensiven Recherche zu diesem Thema erworben habe. Ich bin an einem Gedanken- und Erfahrungsaustausch zum Thema Potenz sehr interessiert und freue mich über Ihr konstruktives Feedback.

Ich habe meine Erektionsstörung in den Griff bekommen. Auf natürliche Weise und ohne dass dabei Nebenwirkungen aufgetreten sind:

Früher hat bei mir oft allein die Angst, womöglich zu versagen, zum tatsächlichen Versagen geführt. Ein schrecklicher Teufelskreis.

Ich führe meine damaligen Potenzprobleme auf den zunehmenden Stress im Berufsleben bzw. Existenzängste zurück. Dies äußert sich wohl bei jedem Menschen anders. Manche werden anfälliger für Infektionskrankheiten, bei manchen trübt sich die Stimmung und bei mir gab es leider negative Auswirkungen auf die Potenz in Form von Erektionsstörungen. Bis Mitte 40 hatte ich überhaupt keine Probleme mit Erektionsstörungen und am sexuellen Umfeld hat sich seither nichts geändert. Meine Frau ist für mich begehrenswert wie eh und je. Ich konnte es ihr nur leider nicht mehr gebührend beweisen. Und das schmerzte am meisten.

Natürlich hatte ich die bekannten chemischen Potenzmittel zur Steigerung der Erektion aus der Apotheke ausprobiert. Leider hatte ich stets ein ungutes Gefühl bei dem Wirkstoff Sildenafil. Ich hatte bereits bei geringster Dosierung (ein Viertel der Tablette) das Gefühl, dass mein Kopf brennt und recht schnell setzten Kopfschmerzen und Herzrasen ein. Für mich war dieser Weg zur Steigerung der Potenz nicht gut, aber hier sind die Erfahrungswerte von Mensch zu Mensch sicherlich verschieden.

Was mir dann tatsächlich in Sachen Potenzsteigerung weitergeholfen hat, sind natürliche Aminosäuren. Vor allem L-Arginin in Kombination mit L-Ornithin. Dass es bestimmte Aminosäuren gibt, die bei Erektionsstörungen helfen und die Potenz steigern können, habe ich erstmals durch einen Freund erfahren, der seit einigen Jahren in den USA lebt. Er hat mir eine Nahrungsergänzung geschickt, die Aminosäuren und andere Nährstoffe enthält, welche bei Erektionsstörungen bzw. Impotenz nötig sind und bei längerer Einnahme nachweislich auch die Potenz steigern können.

In Deutschland ist das Thema Aminosäuren und deren positive Wirkungsweise auf Vorgänge im menschlichen Körper und insbesondere auf die Potenz immer noch nicht allzu sehr verbreitet, obwohl die Berichterstattung darüber in den letzten Monaten zugenommen hat. Bestenfalls hört man davon in Verbindung mit dem Kraftsport, selten im Zusammenhang mit einer erektilen Dysfunktion.

Zuerst hatte ich eine Aminosäuren-Kombination aus den USA bezogen, die sehr viele unterschiedliche Aminosäuren enthielt. Eigentlich war es wohl eher für Kraftsportler gedacht. Ich war deshalb sehr froh, zu erfahren, dass es auf dem deutschen Markt ein Aminosäuren-Produkt gibt, welches sich in seiner Zusammensetzung auf die Bedürfnisse von Männern mit Erektionsstörung spezialisiert hat und die Potenz offensichtlich auch bei gesunden Männern stetig steigert.

Bei mir hatte und hat es sehr positive Auswirkungen auf die Potenz. Und da es aus rein natürlichen Bestandteilen zusammengesetzt ist, gibt es keine Nebenwirkungen. Die positive Wirkung auf die Erektion tritt allerdings nicht sofort ein. Es ist eher so, dass der Körper durch die Zuführung dieser natürlichen Aminosäuren wieder die nötigen Bausteine erhält, die für eine einwandfreie Erektion benötigt werden. Es tritt also eine schleichende aber permanente Verbesserung der Erektionsfähigkeit ein, ein großer Unterschied zu den üblichen chemischen Potenzmitteln. Nach rund 3 Monaten war ich wieder deutlich leistungsfähiger und bin es immer noch. Positiv anzumerken ist, dass ich durch die Einnahme ein potenteres Gefühl habe als vor meinen Erektionsproblemen.

Mittlerweile habe ich die Dosierung dann auch stetig reduziert. Ich bin mir sicher, dass ich eigentlich gar keine zusätzlichen Aminosäuren mehr benötige, um eine starke und lang andauernde Erektion zu haben. Ich nehme die Aminosäuren noch sporadisch, weil sie mir allgemein sehr gut tun.

Ich bin froh, dass ich natürliche Aminosäuren für mich als Alternative zu den chemischen Potenzmitteln entdeckt habe. Zumal ich wirklich Befürchtungen hatte, irgendwann völlig impotent zu werden und meine Ehe dadurch zu gefährden.

Wenn Sie ähnliche oder gänzlich andere Erfahrungen gemacht haben oder Fragen bzw. Anregungen zum Thema Impotenz/Erektionsstörung haben, freue ich mich über eine E-mail an:

jmueller-kehl@web.de


Updates


Frühere Updates finden Sie hier:

Nachtrag vom Mai 2012

Ich nehme die starke Resonanz auf meine Webseite gerne zum Anlaß, die Antworten auf einige sehr häufig gestellte Fragen an dieser Stelle zu geben:

  • Die natürlichen Aminosäuren wirken nicht spontan. D.h. es benötigt einige Wochen der Einnahme, um die Stoffwechselprozesse wieder ins Gleichgewicht zu bringen und die Durchblutung auch des Penis anzuregen. Dafür ist der Effekt jedoch dauerhaft, nachdem das individuell nötige Aminosäure-Niveau wieder hergestellt wurde. Auf eine Einnahme von chemischen Potenzmitteln oder mechanischen Hilfsmitteln kann dann verzichtet werden. Dafür lohnt es sich meiner Meinung nach zu warten. Wenn der Aminosäurehaushalt ausgeglichen wurde, ist eine weitere Einnahme von natürlichen Aminosäuren entbehrlich, außer man hat wie ich, die insgesamt stimulierenden Auswirkungen auf den Organismus (besserer Schlaf, kräftigere Haare, usw.) zu schätzen gelernt.

Für weitere Fragen oder Anregungen zum Thema Impotenz/Erektionsstörung stehe ich Ihnen nach wie vor zur Verfügung unter:
jmueller-kehl@web.de

Nachtrag vom Februar 2013

Einige Leser machen mich darauf aufmerksam, dass teilweise die Gerüchte kusieren, man müsse täglich mehrere Gramm der Aminosäure Arginin für eine Potenzsteigerung einnehmen. Meine Erfahrungen bestätigen das nicht. Meines Erachtens ist neben der Menge an Arginin vor allem ein exaktes Verhältnis zwischen den Aminosäuren und vor allem die Kombination mit B-Vitaminen wichtig. D.h. viel Arginin hilft nicht unbedingt viel, wenn es der Körper nicht richtig aufnehmen kann

Da auch in Deutschland seriöse Produkte mit einer speziellen Komposition der Aminosäuren Arginin und Ornithin und B-Vitaminen erhältlich sind, habe ich auf das Mischen der einzelnen Zutaten verzichtet. Dazu fehlen mir die Fertigkeiten und Kenntnisse.

Für weitere Fragen oder Anregungen zum Thema Impotenz/Erektionsstörung stehe ich Ihnen nach wie vor zur Verfügung unter:
jmueller-kehl@web.de

Freundliche Grüße,
Jürgen Müller-Kehl

Nachtrag vom Mai 2013

Ich bin froh, dass sich die Aminosäure Arginin mittlerweile als natürliche Alternative zu Viagra und Co. in der öffentlichen Meinung durchgesetzt hat. Selbst auflagenstarke Medien wie die Bild-Zeitung, Fokus, Stern berichten nur positiv über diese Aminosäure, obwohl es dafür noch gar keine Lobby gibt. Darin liegt die Chance, dass noch mehr Männern aus Ihrer Not geholfen werden kann. Ich versuche weiterhin meinen Teil dazu beizutragen.

Für Fragen oder Anregungen zum Thema Impotenz/Erektionsstörung stehe ich Ihnen nach wie vor zur Verfügung unter:
jmueller-kehl@web.de

Nachtrag vom August 2013

Ich möchte eine Frage aufgreifen, die immer mal wieder gestellt wird: Ist es unbedenklich, die Aminosäuren über das Internet zu bestellen?

Grundsätzlich ist es m.E. vom Anbieter abhängig ob die Waren authentisch sind und auch wirklich geliefert werden. Aus diesem Grund bestelle ich die Kapseln direkt beim Hersteller.

Freundliche Grüße
jmueller-kehl@web.de

Nachtrag vom Dezember 2013

In letzter Zeit häufen sich die Fragen nach einem Potenzmittel namens Prelox. Vorab: Ich habe es nicht selbst an mir probiert, weil ich keine Erektionsprobleme mehr habe und grundsätzlich gerne bei den mir vertrauten und erfolgreichen Mitteln und Methoden bleibe. Allerdings habe ich mir die Webseite und speziell die Werbeaussagen detailliert angesehen und auch weiter im Netz recherchiert, ob es sich um einen seriösen Anbieter von Potenzmitteln handelt und das Produkt erfolgversprechend ist.

Grundsätzlich scheint es auch ein Produkt zu sein, das Arginin verwendet. Leider konnte ich nirgendwo Informationen über die genaue Zusammensetzung oder die Qualität der Inhaltsstoffe erhalten. Ohne zu wissen, wie viel Arginin in welcher exakten Kombination mit Vitaminen und Mineralstoffen enthalten ist, kann man eine Aussage über die Wirksamkeit auf die Potenzsteigerung nicht treffen. Alleine die Aussage des Herstellers, dass es wirken soll, reicht mir nicht, selbst wenn Quellen genannt werden, deren Authentizität ich nicht nachvollziehen kann.

Die Aussagen auf der Webseite sind sehr aggressiv und m.E. plakativ. Ein seriöser Anbieter von Potenzmitteln hat das meiner Meinung nach nicht nötig, genauso wie Erfahrungsberichte von Kunden. Diese sind wertlos, da man nicht nachvollziehen kann, ob sie vom Unternehmen angefertigt wurden. Darüber hinaus konnte ich kein Impressum auf der Webseite der Herstellers finden. Entweder es ist gut versteckt oder einfach nicht vorhanden. In beiden Fällen kein gutes Zeichen.

Fazit: Zur Wirkung von Prelox kann ich keine Aussage treffen, da quasi keine Informationen über die exakte Zusammensetzung vorliegen. Wenn ich die (fehlenden) Informationen der Webseite des Hersteller als Indiz für dessen Seriosität heranziehe, fällt mein Urteil leider negativ aus.

Wenn einen das nicht abschreckt sollte jeder geneigte Leser am besten sein eigenes Urteil fällen und das Produkt ggf. ausprobieren, wenn Potenzmittel von transparenteren Unternehmen nicht den gewünschten Erfolg für die Erektion gebracht haben. Vorausgesetzt, der sehr hohe Preis von Prelox (39,95 Euro für 2 Wochen) schreckt nicht ab.

Freundliche Grüße
jmueller-kehl@web.de

Nachtrag vom Mai 2014

Ich bin auf einen Bericht gestoßen, wonach die Harvard Universität herausfand, dass sportlich aktive Männer zwischen 40 und 60 Jahren gleich oft sexuell aktiv sein können, wie 20 Jahre jüngere Männer, die keinen Sport betreiben. Demnach können gerade Läufer ihre Erektion durchschnittlich länger halten. Die Erkenntnis, dass sportliche Aktivität die Lust steigern kann, wussten wir intuitiv ja irgendwie schon immer. Aber das die Erektion davon offensichtlich tatsächlich profitiert, ist erfreulich und unterstützt die These, dass ein gesunder Lebensstil und vor allem die Versorgung des Körpers mit bestimmten Vitalstoffen (Arginin, Ornithin, B-Vitamine) den größten positiven Einfluss auf die Erektionsfähigkeit besitzen.

Freundliche Grüße,
Jürgen Müller-Kehl

Nachtrag vom Oktober 2014

Ich betreibe diese Seite bereits seit ein paar Jahren. Eher sporadisch, da meine Zeit ein häufigeres Bloggen leider nicht zulässt und das Thema Impotenz m.E. auch nicht dafür geeignet ist, täglich thematisiert zu werden. Dennoch sammele ich weiterhin Informationen über Impotenz und stelle diese gerne hier vor. In der Email-Korrespondenz mit Ihnen äußert sich neben dem Thema Potenz regelmäßig auch das Interesse an meiner Person. Aus diesem Grund ein paar Worte dazu in einer neuen Rubrik.

Darüber hinaus stimmt es, dass die Aminosäure Arginin bei regelmäßiger Einnahme auch die Anzahl und Qualität der Spermien steigert. Gerade im Zusammenhang mit Fertilität wird Arginin regelmäßig in wissenschaftlichen Abhandlungen als sinnvolle Zugabe erwähnt. Bei mir ist die Familienplanung abgeschlossen. Diese Information gebe ich dennoch gerne weiter.

Freundliche Grüße,
Jürgen Müller-Kehl

zuletzt aktualisiert im Oktober 2015